THE SOONER NOW

21. Juli 2022
Frankfurt am Main | Massif Central

THE SOONER NOW will Fragen rund um das Zusammenleben in der Stadt der Zukunft diskutieren. Wie wollen wir in Zukunft miteinander leben und was können wir heute dafür tun? In der aktuellen Ausgabe am 21. Juli in Frankfurt sprechen wir über kreative Freiräume im urbanen Umfeld. Sie sind ein wichtiger Bestandteil unserer Städte, sie machen diese attraktiv. Egal ob Kunstort, Club oder Kreativquartierentrale, unsere Städte definieren sich auch immer über das kulturelle Angebot. Doch mit zunehmender Urbanisierung, drohen diese Orte oftmals aus den Innenstädten verdrängt zu werden.

Warum sind diese Orte so wichtig? Wie entstehen solche Räume und was ist dabei entscheidend? Und wie können wir sicherstellen, dass es ausreichend Freiraum gibt, in dem sich solche Orte entfalten können. Unter anderem über diese Fragen wollen wir um 17.30 Uhr im Massif Central in Frankfurt diskutieren.

Im Anschluss an The Sooner Now findet ab 19 Uhr ZEITmagazin Talks & Drinks statt. ZEITmagazin Redakteur Johannes Dudziak spricht mit dem Clubgründer, DJ und Gastronom Ata Macias und DJ Gigola vom Berliner Kollektiv Live from Earth. Dazu gibt es kühle Drinks.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, bitte melden Sie sich direkt an.

Sprecher:innen

DJ Gigola

DJ Gigola

Johannes Dudziak

Johannes Dudziak

Johannes Dudziak

Redakteur, ZEITmagazin

Johannes Dudziak, geboren 1986 in Berlin, schreibt seit 2015 für die ZEIT und das ZEITmagazin über Gesellschaft, Sport und Kultur. Er hat in Berlin, Stockholm und London Politikwissenschaften und Politische Kommunikation studiert. Bevor Dudziak Journalist wurde, arbeitete er als Türsteher, DJ, Wahlkampfhelfer in Berlin und Detroit und als Privatdozent zum Thema Film und Propaganda an der FU Berlin.

Foto: Irit Vahav

Dimitri Hegemann

Dimitri Hegemann

Kulturschaffender und Raumforscher, Mitgründer des Berliner Clubs Tresor

Dimitri Hegemann, Kulturschaffender und Raumforscher,  beschäftigt sich gerne mit Dingen, die anders sind. Er bringt Dinge in Bewegung. Auf der einen Seite sind es ungewöhnliche Ausdrucksformen in Bild und Ton und andrerseits sind es Räume für alternative Kultur, die ihn interessieren. Stationen seines Wirkens sind das nonkonforme Atonalfestival, die Entwicklung des Tresor Clubs, der maßgeblich junge Menschen aus West- und Ost Berlin zusammenführte.

Das geschah damals auch durch die neue elektronische Musik, „Techno“ genannt, die Dimitri in Detroit ein Jahr zuvor entdeckt hatte.

In den letzten Jahren widmet sich Hegemann vergessenen industriellen Räumen. Er bezeichnet sich selbst oft als „Raumforscher“. Der Prozess der Transformation einer Ruine in einen lebendigen Kulturraum ist seine Strategie für neue, moderne Arbeitsplätze. Der Zusammenhang einer lebendigen Nachtkultur mit der Stadtentwicklung ist eines der wichtigeren Themen in seiner langjährigen Forschung.   Tatsächlich ist sein Beitrag für den erfolgreichen Weg von der Subkultur zur Kreativwirtschaft von wegweisener Bedeutung. 2012 gründetet er zusammen mit Annette Ochs die Gruppe „Happy Locals“ , die Strategien für kleine und große Gemeinden entwickeln, in Deutschland wie auch im Ausland, die von Abwanderung betroffen sind. Gerade für Jugendliche fehlen in Kleinstädten oft Plattformen und Strukturen, um sich ausdrücken zu können. Die Folgen: Abwanderung in die Großstädte und ein Schrumpfen oder sogar ein kulturelles Aussterben von Kulturprogrammen für Jugendliche in kleinen Gemeinden. Seit 2021 hat Hegemann die Tresor Foundation Berlin aufgebaut, die sich darum bemüht Kulturräume aus der Spekulation zu ziehen und Kulturschaffenden Planungssicherheiten zu geben. Vor dem deutschen Städtetag stellte er im Oktober 2021 die Initiative „ Clubs für Deutschland“ vor. Es folgten darauf viele Anfragen aus verschiedenen Städten für eine solche Möglichkeit. Der Aufbau einer  Clublandschaft in einer vielseitigen Nachtkultur lohnt sich für Mittelstädte.

Florian Joeckel

Florian Joeckel

Künstlermanager, Gründer eines Cycling Teams, Kommunikationsexperte und CEO des Massif Central

GRÜNDER UND INHABER VON „GUILTY76 ARTIST MANAGEMENT“ – KONZERT- UND KÜNSTLERMANAGEMENT

vertritt u.a. weltweit: Shantel, Alva Noto & Ryuichi Sakamoto, Uwe Schmidt/ Senor Coconut

www.guilty76.de

GRÜNDER DES „GUILTY76 RACING“-TEAMS UND DER „GUILTY76 STREET GUERILLA“

Das Jedermann Rock’n’Roll Cycling-Team, das es aus Frankfurt schnell in die Herzen der weltweiten Radsportszene geschafft hat und die spätestens seit den aufwändig bemalten Streetart-Aktionen bei der Tour de France und den Klassikern wie Paris-Roubaix, auch in die Herzen der Radsportfans geschlossen wurde.

https://www.instagram.com/guilty76/

https://www.instagram.com/guilty76veloclub/

GRÜNDER UND MITINHABER DES KOMMUNIKATIONSEXPERTEN „GUILTY76 TRIPLEA“

Betreuung John Degenkolb, Sportsmarketing, klassische Beratung und Kommunikation für Eschborn-Frankfurt und die Deutschland Tour, aber auch Projekte wie Frankfurt bleibt stabil oder der Adler-Ring kommen aus dieser Ecke, sowie Sporteventkonzepte wie z.B. Red Bull Tri Islands, die Frankfurter Runde (am Mainufer), Mitveranstalter der Frankfurter Runden powered by Mainova oder der Frankfurt Ultra Cycling

GRÜNDER, CEO UND CREATIVE DIRECTOR VON „MASSIF CENTRAL“

your daily deli. cafe, bar, pop up and kiosk. your bike service station. your outdoor hang around. your kitchen club. outdoor is the new cool.

https://www.massifcentral.rocks

MITGLIED IM TAB E.V.

Einem Zusammenschluss Frankfurter Gastronomen und Kreativer, verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung von Festivals wie Frankfurt am Meer oder Local Heroes Frankfurt: eine Stadt sagt danke, dem Open-Air-Museum sowie TAB Sounds.

https://www.tab-frankfurt.de

www.localheroesfrankfurt.de

https://www.instagram.com/tabev/

Lebt und arbeitet seit 2001 in Frankfurt am Main und in der Provence.

Kristina Kara

Kristina Kara

Senior Editor, Studio ZX

Konstantin Krex

Konstantin Krex

Sprecher des Projekts Holzmarkt 25

Konstantin Krex, geboren 1989 in Berlin, ist Sprecher für das genossenschaftliche Projekt „Holzmarkt 25“ in Berlin.
Über 10 Jahre arbeitete er in verschiedenen Berliner Clubs und kennt die Szene und ihre Nöte.
Seit 2018 befasst er sich vor allem mit der Projektentwicklung des Kreativquartiers Holzmarkt am Spreeufer.
Die Auseinandersetzung mit Nutzungskonflikten, Verdrängung und der (planungs)rechtlichen
Sicherung von Freiräumen für Kultur gehört dabei zu seinem Alltag.

Ata Macias

Ata Macias

Clubgründer, DJ und Gastronom

Foto Credit: Peter Oliver Wolff

Chrissie Muhr

Chrissie Muhr

Architektin, Researcher und Kuratorin

Chrissie Muhr ist Architektin, Researcher und Kuratorin. Sie ist die Künstlerische Leiterin der Architekturwoche Basel mit der ersten Ausgabe vom 9-15. Mai 2022. Sie studierte Architektur an der Universität Stuttgart und arbeitete multidisziplinär für eine Vielzahl von Projekten und Institutionen – darunter IGMA an der Universität Stuttgart, Arch+ Magazin in Berlin, Arno Brandlhuber+, Walther König und dem Designunternehmen Vitra. Muhr unterrichtet ua an der HGK Basel, écal, und aktuell an der an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und der AA Visiting School Stuttgart / the Laboratory. Chrissie Muhr lebt seit 2014 in Basel.

Copyright / Photography by Tom Ziora

Veranstalter

Ansprechpartner

Veranstaltungsort:

Massif Central Frankfurt

Eschersheimer Landstraße 28
60322 Frankfurt am Main

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

Impressionen